Bad Waldsee - Bildergalerie 2008

Webseite © by Storchenelke NRW / Germany
Alle Bilder aus den Bildergalerien unterliegen dem Copyright:
 

 

© www.stoerche-bw.de

 

 

                                               

Februar

März 1

März 2

April

                                               

Mai

Kampf ums Nest

Impressionen 1

   
                                               
Spendenkonto
                                   

Begünstigter:

BUND Bad Waldsee, Storchenbetreuung

Kontonummer:

0075880016

Bankleitzahl:

650 913 00

Kreditinstitut:

Bank Bad Waldsee

Verwendungszweck:

Storchenbetreuung Bad Waldsee

                                   
Bad Waldsee - Storchentagebuch 2008
Januar/Februar     24. Februar
      
Die Störchin Antonia ist auch in den Willi ist am Sonntag den 24.Februar
Wintermonaten dem Nest treu geblieben. um 8.44 Uhr gesund und munter aus
Vom 7.01. bis 16.02. und 19.bis 24.2.2008 seinem Winterquartier heimgekehrt.
hat sie im Nest übernachtet und war (2007 am 18.Februar, 2006 Anfang März)
auch tagsüber öfters zu sehen.
VIDEO Ankunft Fremdstörche
24. Februar 8.44 Uhr 10. März
© W. Kregel aus Dorsten NRW Im März konnte man immer wieder mal einen
und www.stoerche-bw.de Fremdstorch im Luftraum beobachten.
Dieser hier könnte durchaus ein Jungstorch
aus dem Gelege von 2006 gewesen sein.
(Poldi oder Miro)
27. März 30. März
Antonia hat das erste Ei gelegt. Man sieht das 2. Ei im Gelege.
Genau 7 Tage früher als im letzten Jahr. Es könnte bereits ein Drittes vorhanden sein.
1. April 1. April
Man sieht das 3. Ei im Gelege. Gegen 14.48 Uhr greift ein Fremdstorch an.
Beide sind sehr besorgt um ihre Eier. Es entstanden weder Schäden noch Verletzungen.
3. April 6. April
Man sieht das 4. Ei im Gelege. Mini - Fanclubtreffen bei
Storchenelke in Kreuztal (NRW)
21. April 21. April
Ihr Wunsch ging in Erfüllung! Storchenfanclub-Ehrenmitglied Frau Anna Boss
aus Bad Saulgau, die gestern ihren 101.Geburtstag feierte, zu Besuch
bei Storchenvater Hans Daiber in Bad Waldsee. Der Fanclub freute sich mit ihr.
21. April 1. Mai
Insgesamt 3 Fremdstörche greifen das Das erste Küken war um 12.23 Uhr zu sehen.
Nest an. Dem Gelege ist nichts passiert. Das zweite zeigte sich in den Abendstunden.
2. Mai 3. Mai
Das dritte Küken ist in den Das vierte Küken ist geschlüpft.
frühen Morgenstunden geschlüpft.  Wenn das Wetter mitspielt und es
genügend Futter gibt, ist Change dass alle

YOU TUBE - VIDEO

vier Küken durchkommen ist sehr groß,

von LIA aus Ungarn

da alle fast gleich alt sind.
Montag der 5. Mai
Es ist genau 11.37 Uhr als Storch Willi das Nest verlässt und eine letzte Runde dreht,
bevor er auf Futtersuche geht ... an diesem Tag kehrt er nicht mehr zum Nest zurück.
© Margit Sauer (Klickbild)
Man hat ihn auf einem großen eingezäunten Grundstück im Ortsteil Steinach in der Nähe des Nestes gefunden. Er hat eine Verletzung am linken Flügel und ist flugunfähig. Wie das passiert ist, kann keiner sagen. Da Willi sehr aufgeregt und nervös war, hat der Storchenvater nur kurz nach ihm geschaut und ihm etwas zum Essen gebracht. Am nächsten Tag kommt der Tierarzt und man wird versuchen den Storch einzufangen.
Nachmittags 16.41 Uhr 15
Antonia war nun schon sehr lange mit den Jungstörchen alleine. Sie war irgendwann zwischen
8 und 10 Uhr morgens das letzte Mal auf Futtersuche gewesen. Und solange Willi nicht zurück
kam, würde sie das Nest nicht verlassen. Sie selbst könnte ohne weiteres 1 Woche ohne
Nahrung auskommen, aber die Jungstörche müssen alle 2 Stunden etwas zu Fressen haben.
Aus dieser Situation heraus entschied Storchenvater Hans Daiber die Jungstörche so schnell
wie möglich auszuhorsten. Er hätte gerne noch die Meinung der Storchenbetreuerin für Baden
Württemberg, Frau Ute Reinhard eingeholt, doch sie war nicht erreichbar. Er konnte nicht
 länger warten, denn die Gesundheit und das Wohlergehen der Kleinen hatte jetzt Vorrang!
Dann ging alles sehr schnell ... während die Feuerwehr mit dem DL30 anrückte,
wurde alles für den Transport der Jungstörche vorbereitet.
Aushorstung der Jungstörche um 16.41 Uhr mit Hilfe der Feuerwehr Bad Waldsee
Die Störche wurden dann sofort zur Storchenstation am Affenberg bei Salem gefahren.
Dort werden sie am nächsten Tag in verschiedene Storchennester eingehorstet, denn man will
nicht mehr als 4 Jungstörche in ein Nest setzen; und hofft, dass die Altstörche sie adoptieren.
Später, nach ca. 7 Wochen, wenn sie flügge sind, sollen sie wieder ausgewildert werden.
Auf der Fahrt nach Salem gab es von Hans Daiber frische Regenwürmer, welche die kleinen
Störche sofort verschlangen. Am Affenberg fütterte man sie mit kleinen Fischen, die von den 3
Großen sofort verschluckt wurden. Alle 4 haben Parasiten und um den Jüngsten muss noch
gebangt werden ... aber sie sind jetzt erst mal in guten Händen und die Rettungsaktion
wurde zu Recht gestartet. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!
Die ersten Bilder
aus Salem:
Die 4 Küken
unter der
Wärmelampe.
(Handyvideo)
(Klickbild)
Die Rückführung der Jungstörche wird nicht möglich sein und wäre auch viel zu gefährlich für
die Kleinen und ihre neuen Geschwister. Ist zu hoffen, dass sie von den neuen Eltern adoptiert werden.
Nachdem die Kleinen ausgehorstet wurden, kreiste Antonia für etwa eine Zeit lang aufgeregt
ums Nest. Um 17.03 Uhr 40 erfolgte die erste Landung und die Suche nach ihren Kleinen.
Auch wenn sie danach mehrmals noch ihre Runden drehte, so verbrachte sie die Nacht alleine im Nest.
Dienstag 6. Mai
Ein letztes Foto von gestern ...
Storch Willi ist heute Morgen verstorben.
© Margit Sauer
Willi hatte sich das Brustbein gebrochen, einen Leberriss und zahlreiche Hemmatome
 (Prellungen). Der Tierarzt hat keine Anzeichen gefunden, die für ein Stromunfall sprechen.
Es ist anzunehmen, das er aus Schwäche, beim Starten gegen ein Fahrzeug geprallt ist.
Denn man hat auch eine Lebervergiftung bei ihm festgestellt,
die auftritt, wenn die Vögel mit Pflanzenschutzmittel vergiftete Tiere fressen.
6. Mai  Einhorstung der Jungstörche
  Alle Fotos von der Einhorstung © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
Bevor die Jungstörche eingehorstet wurden, hat man sie noch mit blauer Farbe am Brustbein
markiert, um sie von den anderen zu unterscheiden, wenn die Beringung erfolgt.
Der größte und älteste Jungstorch wurde hier eingehorstet und sofort angenommen.
Der Zweitgrößte Jungstorch kam ins Baumnest an der Straße zu seinen 3 neuen Geschwistern.
Die zwei Jüngsten durften zusammen in dieses Nest zu ihren neuen Geschwistern.
Alle Jungstörche aus Bad Waldsee sind von ihren neuen Adoptiveltern sofort angenommen worden!
8. und 9. Mai 10. Mai
Mini-Storchentreffen Nach mehreren Kämpfen überlässt Antonia
in Willstätt bei Offenburg bei Regina, den zwei jungen Fremdstörchen mit
mit Wendy, Mercedes, Helga und Elke. ELSA-Ring ihr Nest. Man nimmt an dass
Antonia nun in Bad Wurzach gastiert, aber sie
lässt sich immer mal wieder in Bad Waldsee
blicken, wenn das Nest leer ist.
11. Mai Pfingstsonntag
Fanclub-Treffen unterm Nest in Steinach. Es finden vermehrt Krähenangriffe aufs Nest
Im Nest sind die 2 ELSA-Störche. statt, auch während unser Anwesenheit.
Zum Gedenken an Storch Willy und als Großes Fanclub-Treffen  bei Familie Hans
letzten Gruß haben wir Kerzen in der Daiber im Garten. Kathrin Sch. und Georg
Kirche St. Peter aufgestellt. Steinhauser (Storchenvater von Aulendorf)
waren auch noch mit dabei.
12. Mai Pfingstmontag
Fanclub-Treffen  in Salem am Affenberg, zum gemeinsamen Mittagessen und
den Besuch der eingegorsteten Jungstörche aus Bad Waldsee.
Beim persönlichen Gespräch Leider konnten wir nur in diesem Nest die
mit dem Parkleiter Herrn Dr. Hilgartner  Jungstörche von unten beobachten. Hier hat
blieben keine Fragen offen. *Niki* der Älteste eine neue Familie gefunden.
16. Mai 21. Mai
(Klickbild) © Christina Klausen Die Ringablesung von der
 Storchenbeauftragten - Baden Württemberg,
Die Ringablesung laut Frau Ute Reinhard ergab:
Foto vom 12.Mai 2008 hat ergeben: Der Storch mit der Ring-Nr.  A 4412 stammt
Der Storch mit der Ring-Nr.  A 4492 aus Grasbeuren und der Storch mit der Ring-
wurde am 16. Juni 2005 in Grasbeuren Nr.  A 1247 stammt aus Unlingen bei
bei Friedrichshafen beringt. Riedlingen. Es soll ein schwules Pärchen sein.
25. Mai 23. Mai in Salem
Ein dritter Storch, vermutlich Weiblich, © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
mit ELSA-Ring rechts oben, hält sich von
ca. 10.34 Uhr bis 11.14 Uhr im Nest auf, Heute wurden die Jungstörche in diesem Nest
bis das zweite Männchen kommt und beringt, wo *Niki* der Älteste von Storch
hält sich danach in der Nähe auf. *Willy* & *Antonia* eingehorstet wurde.
Leider waren nur noch 3 Jungstörche im Nest
und keine blaue Farbe war zu erkennen.
25. Mai in Salem 25. Mai in Salem
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
*Bisou* das 2. Küken von Storch *Willys & Hope* die jüngsten Küken von Storch
*Willy* & *Antonia* im Alter von 3 Wochen *Willy* & *Antonia* im Alter von 3 Wochen
bei den Pflegeeltern in *Salem am Affenberg*. bei den Pflegeeltern in *Salem am Affenberg*.
30. Mai 1. Juni
ca. 15 Uhr bis 19.42 Uhr Fanclubtreffen in Bad Waldsee mit
*Antonia* hat ihr Nest besucht bis sie KEMAPAPA vom Storchenfanclub
von den 2 Störchen vertrieben wurde. Darány aus Ungarn
4. Juni
Beringung der Jungstörche in Salem am Affenberg
© Hans Daiber aus Bad Waldsee © Hans Daiber aus Bad Waldsee
Weghorst wo BISOU eingehorstet wurde ... Nest auf dem Haus 2
wo WILLYS & HOPE eingehorstet wurde ...
DER Nr. A 6623
DER Nr. A 6624 DER Nr. A 6604
DER Nr. A 6625 DER Nr. A 6605
DER Nr. A 6626 DER Nr. A 6606
DER Nr. A 6627 DER Nr. A 6607
Heute wurden die Jungstörche in Salem beringt. Leider konnte man nicht mehr genau sagen,
welches nun die Nachkommen von Willy und Antonia sind, da man keine blaue Farbe mehr
finden konnte, mit der sie vor dem Einhorsten markiert worden waren. Das ist sehr schade!
Aber ihnen geht es gut und das ist das Wichtigste ... sie wachsen und gedeihen.
Nest auf der Feldscheune / Süd
wo NIKI eingehorstet wurde ...
DER Nr. A 6535
DER Nr. A 6536
DER Nr. A 6538
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen
27. + 28. Juni 29. Juni in Salem am Affenberg
Endlich wieder ein Lebenszeichen! © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
*Antonia* hat nachmittags das Nest
besucht. Sie kam abends wieder, hat im Das Nest wo *Niki* der Älteste von Storch
Nest geschlafen und war nachmittags *Willy* & *Antonia* eingehorstet wurde.
auch noch mal zu Besuch. Ob er noch dabei ist ...?
29. Juni in Salem am Affenberg 29. Juni in Salem am Affenberg
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
*Bisou* und seinen Stiefgeschwistern *Willys & Hope*  geht es auch sehr gut!
geht es gut , sie wachsen und gedeihen. Schade nur, dass man sie nicht erkennt.
4. und 5. Juli 9. Juli
© Susanne / Kisslegg 2008
Heute waren 2 Besucher auf dem Nest.
Höchstwahrscheinlich ist es *Antonia* Um 13.44 Uhr ein Storch mit ELSA-Ring
die in Kisslegg beobachtet wurde. oben rechts und von ca. 21 bis 21.30 Uhr ein
Das liegt etwa 15km weit südlich von BW. unberingter Fremdstorch.
12. Juli 12. Juli
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
Mini - Fanclubtreffen in Bad Waldsee Posieren vor der Rathaus-Webcam
17. Juli Salem 17. Juli Salem
© Renate Cislowski aus Wermelskirchen © Renate Cislowski aus Wermelskirchen
Die Jungstörche sind nun flügge geworden und unternehmen Ausflüge in die Umgebung.
30. und 31. Juli 10. August Salem
Ein großer unberingter Fremdstorch © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
übernachtet im Nest von ca. 21.28 Uhr
bis zum nächsten Morgen 5.40 Uhr. im Nest von*Niki* ... ?
10. August 10. August
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
*Bisou* und seine Adoptivgeschwister vielleicht *Hope* oder *Willys*
in ihrem Baumnest oder einer der Adoptivgeschwister ?
Salem 19. August
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen
Die Bad Waldseer Jungstörche sind noch in Salem.
 Sie sammeln sich mit anderen Jungstörchen zur gemeinsamen Futtersuche.
Salem 22. August
Drei Tage später haben sie ihre erste große Reise in den Süden angetreten.
26. August 1. September
*Siegfried & Roy*, wie wir sie nennen, das Das letzte Mal morgens auf dem Nest,
 letzte mal gemeinsam auf dem Nest. bevor auch er zur Reise aufbrach.
17. September 18. September
© Georg Steinhauser aus Aulendorf © www.stoerche-bw.de
In der Mittagszeit ist Antonia in Aulendorf Kurz nach 18 Uhr inspizierte Antonia das Nest
gesichtet worden. Sie überprüfte zuerst das in Bad Waldsee, flog eine Runde über den Ort
Nest auf dem Schloss und flog danach zur und machte es sich im Nest gemütlich.
Futtersuche auf ihre Lieblingswiese im Sie hat im Nest übernachtet und flog um
Schussenbereich, wo sie eindeutig an Hand 7.24 Uhr zum Frühstücken, nachdem sie sich
ihrer Ringnummer identifiziert wurde. ausgiebig geputzt hat.
1. Oktober 8. Oktober
Storchenvater Hans Daiber hat mit Hilfe der © Andrea Schupp aus Friedrichshafen
 örtlichen Feuerwehr das Nest gereinigt. Fanclub-Minitreffen in Bad Waldsee
10. Oktober 11. Oktober
© Andrea Schupp aus Friedrichshafen © Storchenelke NRW Kreuztal
Fanclub-Minitreffen in Dinslaken / NRW Fanclub-Minitreffen in Kreuztal / NRW
17. Oktober
Störchin Antonia war bis zum 2. September
in Kißlegg. Dann war sie wieder
verschwunden und ließ sich bis Mitte
Oktober immer mal wieder sehen.
Im November und Dezember 2008 ist die
Störchin Antonia nicht wieder aufgetaucht und
wurde auch nirgends gesehen.
Siehe auch:
Storchentagebuch Storchentagebuch
2006 2007
Storchentagebuch Storchentagebuch
2009 2010
Daten - Beringung
Nestbewohner
 

Zurück zur Startseite    Home

© by E.Werner/Kreuztal/NRW/Germany